Sie sind nicht angemeldet.

Ergebnisse für »Mythologie«

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Burningpedia Wiki. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Artikel (7)

  • Uldra

    Zitat

    Uldras sind in der nordischen Mythologie ausschließlich in Lappland unterirdisch lebende, freundliche Wesen, die farblosen Heinzelmännchen ähneln.

    Sie sollen spitze Zähne sowie ein behaartes Gesicht besitzen und sind laut Mythologie die Herrscher über das Großwild, darunter also auch die nur im Norden anzutreffenden Rentiere. Bei Tageslicht seien sie blind, und sie sollen in Großfamilien oder Stämmen leben. Obwohl Uldras zunächst sehr freundliche Gesellen seien, könnten sie sich auf schlimme Weisen an Menschen rächen, von denen sie sich gestört fühlen. Als furchtbarster Racheakt ihrerseits gelte das Ausstreuen eines Puders über das Rentiermoos, wodurch die Rentiere reihenweise eingehen würden.

    Am nördlichen Polarkreis hoch oben in der Ecke Norwegen,Schweden,Finnland und Russland,nennt man die Zwerge Uldra. Wie die Barbegazi verbringen auch die Uldra den Sommer schlafend unter der Erde.Die Uldra tauchen in Winternächten auf,um sich um die Elche und Rentiere zu kümmern,die in der dunkelen Jahreszeit Flechten und Moose weiden. Bei Tageslicht verlassen sie niemals ihren Bau da es sie blendet.
    Zwar stehen die Uldra den Menschen nicht feindlich gegenüber,aber sie können sehr wütend werden wenn einmal Rentierhirten ausversehen ihre Zelte über den engen Zugängen zu ihrem Bau aufschlagen.
    Quellen: Das Grosse Buch der Fantasy (Die Welt der Zauberer,Drachen und Elfen) von Judy Allen
    Zitat Quelle Wikipedia

  • Pixies

    Die Pixies "Wichtel aus Cornwall

    Die Heimat der Pixies, auch Pisgie, Piskie oder auch Pigsey genannt, liegt in Dartmoor, Cornwall.
    Über die Entstehung der Pixies gibt es viele Mythen,so sollen sie Wesen sein die nicht gut genug für das Paradies sind und nicht schlecht genug für die Hölle sind,also quasi so ein Mittelding zwischen beidem. Eine andere Theorie geht davon aus das es sich bei den Pixies um Druiden handelte die nicht zum Christentum konvertieren wollten,und so zur Strafe so lange von Gott geschrumpft wurden bis sie sich bekehren ließen. So viel zur Entstehungstheorie......
    Wie schon zu Anfang erwähnt kommen die Pixies aus Dartmoor, und kaum ein Ort in Dartmoor bleibt von diesen kleinen Übeltätern verschont, und ihre Namen finden sich in Geographischen Bezeichnungen wieder wie etwa "Pixie's Holt,Pixie's Cave,Pixie's Parlour, oder Puggie Stone." Pixies tanzen im Schatten der großen Steine von Hünengräbern oder an den Ufern von Flüssen, ihre Glöckchen kann man weit über das Moor hören.
    Ein beliebter Sport der Pixies ist das stehlen der Dartmoor - Ponys mit denen sie dan wilde Ritte durch das Moor unternehmen, am nächsten morgen stehen die Ponys dann wieder im Stall und nur die zerzauste Mähne ist der Hinweis darauf das das Tier des Nachts mit Pixies unterwegs war.
    Aber auch nicht einmal im Haus ist man vor diesen kleinen Wichteln sicher, so werfen sie zum Beispiel Küchenmägden Töpfe oder Pfannen hinterher. Obwohl die Pixies immer zu Schabernack aufgelegt sind können sie aber auch hart arbeiten. Oft dreschen sie des Nachts das Korn, um zum Dank dafür Brot und Käse von den Bauern zu erhalten.
    Ein Bauer fand einmal das der Pixie der sein Korn drosch ein zerfetztes und zu zerlumptes Gewandt trug, und so trug er seiner Frau auf ein neues Kleidchen für das Wichtelmänchen zu nähen.Als das neue Gewandt fertig war legte der Bauer es da hin wo er wußte das der Pixie es finden würde,wen der zum Dreschen kähme.
    Aber kaum sah der kleine Mann den nagelneuen Anzug,als er auch schon die Arbeit vergessen hatte.Er hüpfte vor Freude und sprang rum und sang dabei.:

    Neuer Mantel,neues Wams,
    neue Hose, juchheee!
    Ihr stolz, ich stolz,
    Arbeit ade!

    Und dabei blie es dann auch der Pixie verschwandt und kehrte nie wieder zu dem Bauern zurück um sein Korn zu dreschen,der Bauer bereute seine Tat hinterher bitterlich.


    Pixies tarnen sich oft als Igel


    Zwei Pixies

    Quellen:
    Bücher: Elfen,Goblins und Spukgestalten von Brian Froud und Alan Lee
    Bilder: aus dem oben genannten Buch.
    Internet: http://de.wikipedia.org/wiki/Pixie

  • Leprechaun

    Leprechaun

    Das Wort “Leprechaun” ist eine Abwandlung des gälischen Begriffs für “kleine Körper”, weshalb man sie auch little people (also kleines Volk) nennt.
    Der Leprechaun ist ein Wesen aus der irischen Mythologie und gehört zu den Naturgeistern.Er wird oft mit dem Topf voll Gold in Verbindung gebracht der sich am Ende eines Regenbogens befinden soll. Er gillt neben der Harfe als Wahrzeichen Irlands.
    Er gilt als der Schuster des kleinen Volkes,ansonsten lebt er aber alleine und zurückgezogen nur das klopfen seines Hammers verrät seinen Aufenthaltsort. Manche Menschen versuchen sogar einen Leprechaun zu fangen und ihn dann dazu zu überreden sie zu dem Topf mit Gold zu führen,hat man ihn und er führt die Menschen dann durch das Moor lenkt er sie mit einem Trick ab und verschwindet. Die Menschen sind dann meist ganz alleine im Moor, und das ist so ziemlich unangenehm wie ich mir vorstellen könnte.

    Zu den Ursprüngen
    Hier die Ursprünge Zitat aus der Wikipedia

    Zitat

    Es wird vermutet, dass der Leprechaun aus der irischen Sagengestalt Lugh entstanden ist, die auch als Schuhmacher bei den Túatha Dé Danann im Lebor Gabála Érenn auftritt. Es wird auch angenommen, dass er Nachkomme des Ham, ein verfluchter Sohn des Noah ist, der in der Anfangszeit der Besiedlung Irlands auf die Insel gekommen sei.


    Quellen: Das Grosse Buch der Fantasy (Die Welt der Zauberer,Drachen und Elfen) von Judy Allen ( von dort ist auch das Bild )
    Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Leprechaun
    irish-net: http://irish-net.de/Irland-Geschichte/Le…che-Anderswelt/

  • Goblins

    Goblins

    Goblins sind häufig unsichtbar, sieht man sie dann doch einmal präsentieren sie sich als klein,hässlich und abstoßend. Sie kneifen und boxen, und versetzen Mensch und Tier in Angst und Schrecken. Manchmal leben sie in Ställen, Häusern oder Scheunen, vielfach jedoch im Freien, meist in der Nähe eines Mühlteiches oder Baches. Der Erlkönig ist ein besonders gefährlicher Goblin aus dem Schwarzwald, der Wanderer in den Tod lockt. Erstaunlicherweise sind Goblins sehr kinderlieb.Es kann sogar vorkommen das sie einem artigen KInd etwas schenken, andersrum kann es allerdings auch vorkommen das sie ein bösartiges Kind bestrafen, was ihnen natürlich mächtig Freude bereitet.
    Goblins sind nicht grade für ihre Hilfsbereitschaft bekannt, doch der Tokoloshi macht sich in Südafrika im Haushalt nützlich. Dennoch ist er gefährlich den er arbeitet meist für einen Zauberer, in dessen Auftrag er Leute quält. Er wird jedoch niemals einem Kind etwas antun selbst dan nicht wenn es ihm befohlen wurde. Mehr zu Tokoloshi findet ihr hier.

    Quellen Goblin: Das Grosse Buch der Fantasy (Die Welt der Zaberer,Drachen und Elfen) von Judy Allen

    Dieser Bericht findet sich auch in dem Beitrag das kleine Volk wieder.

  • Domowoj

    Der Domowoj
    Der Domowoj sieht aus wie ein alter Mann mit grauen Bart.Gekleidet ist er mit einem grauen Mantel oder einem roten Hemd. Nach dem russichen Volkglauben handelt es sich bei dem Domowoj um die Seele des Familiengründers,für den wohl ursprünglich mal das Haus gebaut wurde. Wie schon erwähnt lebt er in einer Familie und wenn die mal umziehen muß kommt der Domowoj natürlich mit.Um ihn dan im neuen Heim willkommen zu heißen legt man am besten eine Scheibe Brot unter den Ofen.
    Die Arbeit des Domowojs sollte immer gewürdigt werden, und man darf ihn nur mit Großväterchen ansprechen. Kraftausdrücke und fluchen mag er gar nicht, und man sollte diese tunlichst vermeiden. Ist er erst mal so richtig verärgert, dann kann es vorkommen das er aus lauter Wut das Haus abbrennt. Doch in der Regel beschützt er seine Wahlfamilie und macht sich nützlich.


    Der Domowoj lebt hinter dem Ofen und kann sehr gut Feuer machen.Knarrende Geräusche des Nachts rühren meist daher das der Domowoj noch einige Hausarbeiten erledigt.


    Quellen Domowoj:
    Das Grosse Buch der Fantasy (Die Welt der Zaberer,Drachen und Elfen) von Judy Allen ( von dort ist auch das Bild )
    Internet: http://www.peter-hug.ch/lexikon/Domowoj
    Auch diese Beschreibung findet sich im Beitrag das kleine Volk wieder

  • Barbegazi

    Barbegazi

    Barbegazi sind Zwerge die in den französischen und Schweitzer Alpen leben. Ihr Name geht auf das französische barbes glaceeszurück was soviel wie eingefrorene Bärte bedeutet. Durch ihre weiße Pelzkleidung und den Eiszapfen in ihren Bärten und Haaren sind sie im Winter nur sehr schwer zu erkennen. Den Sommer verbringen die Barbegazi schlafend in Höhlen und Stollen weit unter der Erde,und sie kommen erst herraus wenn der erste Schnee fällt.
    Ihr liebstes Hobby ist es auf Lawinen die Berge hinabzureiten.Sie geben dabei allerdings leise Pfiffe von sich um vor dem drohenden Unheil zu warnen. Wird durch eine Lawine auf der sie zu Tale reiten allerdings ein Mensch verschüttet,dann versuchen sie ihn natürlich mit allen Kräften wieder auszugraben.

    Quellen: Das Grosse Buch der Fantasy (Die Welt der Zauberer,Drachen und Elfen) von Judy Allen
    Bild: http://mythicalarchive.com/Creature_Page.php?Name=Barbegazi

  • Brownies

    Brownies
    Brownies sind kleine zerlumpt gekleidete Gestallten. Sie arbeiten Hauptsächlich des Nachts und helfen bei den Hausarbeiten.
    In dem Buch das ich als Quelle benutze steht drinn das Brownies sich besonders gerne auf Bauernhöfen aufhalten, in einer anderen Quelle die ich im Internet gefunden habe steht drinne das sie sich gerne in Bibliotheken aufhalten, da sie den Geruch von altem Papier lieben .
    Die Brownies stammen ursprünglich aus der schottischen Mythologie, und verdanken ihren Namen ihre braunen Kleidung.Sie sind gutmütige Wesen die die Hausfrau dadurch erfreuen das sie ihr bei der Hausarbeit zur Hand gehen. Als Belohnung erwarten sie lediglich eine Schüssel Milch mehr akzeptieren sie nich und wenn man sie nicht verärgern möchte gibt man ihnen auch nicht mehr.Man darf ihnen nie das Essen was für sie bestimmt ist direkt in die Hand geben den das würde sie erzürnen. Will man sie entgültig los werden schenkt man ihnen neue Kleider das erzürrnt sie dermaßen,sie fühlen sich dann nämlich als entlassen. ( Siehe zum Beispiel Harry Potter und die Kammer des Schreckens ;) )
    Hat man sie erst mal auf das Übelste gekränkt spielen sie einem Streiche und fügen einem Menschen ernsthaften Schaden zu.


    Brownies


    Quellen Thema Brownie
    Beitragzum Brownie den ich nicht genutzt habe
    Das Grosse Buch der Fantasy (Die Welt der Zaberer,Drachen und Elfen) von Judy Allen
    Wikipedeianur das Bild

    Anmerkung die Beschreibung des Brownies findet sich auch noch in dem Beitrag das Kleine Volk